10 der Woche - 12.01.2020 10 der Woche - Januar 2020

12.01.2020 13:20 - Thorsten Zirkel

Freitag ging es wieder einmal los - das Dschungelcamp (oder wie es korrekt heißt Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!) wird uns in den kommenden zwei Wochen je nach Sichtweise belustigen oder belästigen. Passend dazu hat Svenja Dahmen zehn Fragen rund um das Themengebiet "Trash-TV" für Euch:

1. In welchem Satiremagazin tauchte 1995 das Wort „Unterschichtenfernsehen“ das erste Mal auf? Dass der Begriff nicht besonders charmant ist, schadete der gesuchten Zeitschrift nicht – sie ist heute die erfolgreichste ihrer Art.

2. Deutschland sucht den Superstar lässt seit 2002 die Herzen von Fans des gepflegten Fremdschämens höherschlagen. Um dem Grauen immer wieder neue Sahnehäubchen aufzusetzen, werden regelmäßig Neuerungen eingeführt. So auch im Jahr 2016: in Staffel 13 konnte die Jury erstmals einen Preis für den schlechtesten Auftritt vergeben. Welchen passenden Namen (in der Optik übrigens einem mit Edelmetall überzogenem Sahnehäubchen ähnelnd) hat dieser Preis?

3. Insgesamt 16 Jahre lang hat Stefan Raab mehrmals wöchentlich in seinem Dauerbrenner TV Total das Trash-TV besprochen, auseinandergenommen und gefeiert. Was heute als Memes oder Vines bekannt ist, gab es auch bei ihm schon. Wie hießen die sekundenkurzen Clips, die Raab mittels namensgebender Knöpfe auf seinem Schreibtisch immer wieder einspielte? Durch die Lasche ziehen musste er nichts.

​4. Beim Thema „Müll“ darf einer nicht fehlen: Donald Trump. In einer Reality-Show suchte er (bis zu seiner Wahl als US-Präsident noch höchstpersönlich) erfolgreiche Businessleute, denen als Gewinn ein mit 250.000 US-Dollar dotierter Einjahresvertrag in einem Trump-Unternehmen winkte. Wie hieß die Show, die später von Arnold Schwarzenegger übernommen wurde und deren Fortführung aktuell offen ist?

5. „Ich war eigentlich immer unseriös, deshalb kann ich das auf der Insel krachen lassen“, „[Der] würde ich direkt auf die Pflaume schauen“, „Jetzt hab ich die Möglichkeit mich zu zeigen, wie Gott und Chirurg mich schuf“. Zitate aus einem Datingformat, von dem man im Bestfall nichts gesehen hat. Wie lautet der in diesem Kontext schon sehr blasphemisch anmutende Titel der Trash-Show?

6. Welches ist das liebste rhetorische Stilmittel von Inka Bause, um ihre Kandidaten bei Bauer sucht Frau vorzustellen?

7. #verafake – da haben Frau Int-Veen und Team ganz schön blöd aus der Wäsche geguckt. Das Neo Magazin Royale zeigte in einem Beitrag im Mai 2016, wie sie einen falschen Kandidaten in die Sendung Schwiegertochter gesucht einschleusten, um auf die umfassenden Missstände der Produktion aufmerksam zu machen. Fake-Kandidat Robin hatte sich eine besondere Affinität zu welchen gemächlichen Tieren ausgedacht?

8. Pseudo-dokumentarische Gerichtsshows erfreuten sich vor allem in den 2000ern großer Beliebtheit. Welche beiden (erschreckenderweise realen!) Richter*innen waren auch namensgebend für ihre Sendungen?

9. Welche Kandidatin durfte als bisher einzige zweimal am Dschungelcamp teilnehmen? Bei ihrer ersten Teilnahme 2012 verließ sie den Dschungel mit Krone, beim zweiten Mal reichte es nur noch für Platz 6.

10. Auf welchen insgesamt fünf Fernsehsendern liefen die in Frage zwei bis neun thematisierten Programme ursprünglich? Zu Frage 7 ist der Sender zu nennen, der das Neo Magazin Royale ausstrahlte.

Zu den Antworten