10 der Woche - 02.06.2019 10 der Woche - Juni 2019

02.06.2019 07:53 - Thorsten Zirkel

Heute sagen wir es Euch mit Blumen - die Fragen dazu wurden von Thorsten Markgraf in die Vase gestellt:

1. Die Blume des Jahres 2019 ist die Besenheide. Welche berühmte Politikergattin gründete 1979 die diesen Titel verleihende Stiftung, welche zum Schutz gefährdeter Arten beitragen möchte?

2. 1981 wurde die Osterglocke zur Blume des Jahres gekürt. Zu welcher Pflanzengattung gehören diese?

3. Wie lautet der Name der römischen Göttin des Frühlings und der Blumen?

4. Welchen Namen teilen sich (zumindest phonetisch) ein pathetischer Abschiedsgruß an einen Freund, ein Film mit Jim Carrey und ein beliebter Frühjahrsblüher?

​5. Diese zu den Schwertliliengewächsen gehörenden Zierpflanzen erfreuen uns jedes Jahr als eine der ersten mit Ihrer Farbenpracht und sind deswegen auch in vielen Gärten sehr beliebt. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Arten, die berühmteste ist wohl der Safran, aber auch Elfen, Dalmatiner oder Pickwick sind verbreitet. Welche Pflanzengattung ist gesucht?

6. Welche Blume ist in Großbritannien zum Symbol des Gedenkens an die Opfer insbesondere der beiden Weltkriege geworden?

7. Unter dem Handwerk der Floristik versteht man im Deutschen das Arrangieren von Blumen beispielsweise zu Sträußen oder Kränzen. Wie aber heißt die japanische Form des Blumenarrangierens?

8. Zum Frauenschuh gehören verschiedenste Gattungen, von welchen nur der Gelbe Frauenschuh in Deutschland beheimatet ist. Da dieser auch in Legenden mit der Jungfrau Maria erwähnt wurde, wird er mancherorts auch Marienschön genannt. Zu welcher bekannten Pflanzenfamilie gehört der Frauenschuh?

9. Wie heißt die Fähigkeit von Pflanzen, ihr Wachstum und Bewegung nach der Sonne auszurichten. Beispielsweise verfolgt die Knospe der Sonnenblume im Laufe des Tages die Sonne von Ost nach West.

10. Zum Abschluss noch ein Rekord: Welche in Sumatra heimische Pflanze gilt mit einer Höhe von bis zu annähernd 4m als größte Blume der Welt? Mittlerweile ist sie auch in vielen biologischen Gärten Deutschlands zu finden, wo Ihre seltenen und kurzen Blühzeiten immer wieder zu großen Besucheranstürmen führen.

Zu den Antworten