EQC 2018 in Venedig

08.03.2019 22:44 - Vanessa Engelhardt

Die Europäischen Quizmeisterschaften 2018 fanden vom 9. bis 11. November in Venedig-Mestre statt. 16 deutsche Teilnehmer bedeuteten einen neuen DQV-Teilnehmerrekord.

 

Nationencup und Aspirational Cup

 

Wie jedes Jahr begann das Quizwochenende mit der Qualifikationsrunde zum Nationencup am Freitagnachmittag. Alle Quizzer, die nicht für ihre jeweiligen Nationalteams antraten, spielten zeitgleich dasselbe Quiz als Qualifikation zum Aspirational Cup.

 

Das deutsche Nationalteam trat dieses Jahr in der Besetzung Sebastian Klussmann, Holger Waldenberger, Sebastian Jacoby und Manuel Hobiger an. Nach 100 Fragen klassierte sich das Team bei 19 teilnehmenden Ländern auf dem 9. Platz.

 

Die Norweger überraschten die Engländer im Halbfinale und siegten mit 63:60. Im anderen Halbfinale konnte sich Belgien erwartungsgemäß gegen Irland durchsetzen (76:47). Das Spiel um den dritten Platz gewann England gegen Irland mit 67:47. Im Finale konnte Norwegen erneut überraschen und schlug Belgien deutlich mit 88:72. Die Norweger beendeten damit die sechsjährige Siegesserie Englands und trugen sich als vierte Nation neu in die Siegerliste dieses härtesten Wettbewerbs der EQC ein.

 

Die Endergebnisse der Nationenwertung:

Platz     Land     Platzierung in der Qualifikationsrunde     Punkte in der Qualifikationsrunde
                   
1.     Norwegen     2.     70
2.     Belgien     1.     73
3.     England     3.     69
4.     Irland     4.     66
5.     Estland     5.     66
6.     Kroatien     6.     63
7.     Finnland     7.     60
8.     Frankreich     8.     55
9.     Deutschland     9.     54
10.     Wales     10.     53
11.     Schottland     11.     47
12.     Österreich     12.     42
13.     Rumänien     13.     41
14.     Niederlande     14.     40
15.     Dänemark     15.     39
16.     Portugal     16.     36
17.     Ungarn     17.     34
18.     Italien     18.     25
19.     Schweiz     19.     18

 

Die deutschen Teilnehmer, die nicht in der Nationalmannschaft spielten, nahmen im parallel mit denselben Fragen ausgetragenen Aspirational Cup teil. Bei insgesamt 26 Teams landete Deutschland B (Andy Östreich, Roland Knauff, Thorsten Zirkel, Dirk Vielhuber) mit 37 Punkten auf dem 18. Platz.

 

Einzelmeisterschaft

 

Im Einzelquiz gewann dieses Jahr wie im Vorjahr Pat Gibson. Das Treppchen komplettierten die beiden Belgier Tom Trogh und Ronny Swiggers.

Holger Waldenberger als bester Deutscher qualifizierte sich für das Finale der besten zehn Quizzer und landete am Ende auf dem 10. Platz.

 

Die Einzelergebnisse im Überblick:

Platz     Name     Land     Punkte ohne Finalrunde     Punkte mit Finalrunde
                         
1.     Pat Gibson     England     73     97
2.     Tom Trogh     Belgien     71     95
3.     Ronny Swiggers     Belgien     70     94
4.     Lorcan Duff     Irland     69     91
5.     Igor Habal     Estland     72     90
6.     Thomas Kolåsæter     Norwegen     75     89
7.     Tim Polley (außer Konkurrenz)     USA     69     87
8.     Kevin Ashman     England     72     86
9.     Kaarel Silmato     Estland     69     85
10.     Tero Kalliolevo     Finnland     69     85
11.     Holger Waldenberger     Deutschland     70     82
                         
29.     Sebastian Jacoby     Deutschland     60      
49.     Sebastian Klussmann     Deutschland     55      
77.     Thorsten Zirkel     Deutschland     49      
78.     Roland Knauff     Deutschland     49      
84.     Manuel Hobiger     Deutschland     48      
120.     Rudi Mewes     Deutschland     42      
125.     Dirk Vielhuber     Deutschland     41      
133.     Andreas Herde     Deutschland     39      
141.     Jürgen Stelter     Deutschland     36      
142.     Andy Östreich     Deutschland     35      
143.     Peter Meiners     Deutschland     35      
156.     Annegret Schenkel     Deutschland     30      
164.     Gerd Herzog     Deutschland     27      
169.     Florian Dirr     Deutschland     22      
171.     Vanessa Engelhardt     Deutschland     21      

 

Spezialistenquiz

 

Als weiteren Einzelwettbewerb gab es wie im Vorjahr das 2016 bei der Quizolympiade eingeführte Spezialistenquiz. Von den zwölf verschiedenen Themengebieten standen dieses Jahr die vier Themen Digitales/Technologie, Bildende Kunst, Popmusik und Literatur auf dem Programm, wobei die beiden Erst- und Letztgenannten jeweils gleichzeitig ausgetragen wurden. Jedes Quiz bestand aus 50 Fragen.

Die besten Ergebnisse aus deutscher Sicht waren in Digitales/Technologie der 29. Platz durch Andy Östreich und Roland Knauff (je 24 Punkte), in Bildender Kunst Platz 11 durch Sebastian Klussmann (33 Punkte), in Popmusik Platz 27 für Vanessa Engelhardt (20 Punkte), und in Literatur der 58. Platz für Sebastian Jacoby (20 Punkte).

 

Doppelmeisterschaft

 

Im Doppelquiz gewannen dieses Jahr Ronny Swiggers und Tero Kalliolevo mit 82 (von 100) korrekt beantworteten Fragen. Die Vorjahressieger Kevin Ashman und Pat Gibson landeten mit 79 richtigen Antworten auf dem 2. Platz. Mit 78 Punkten kamen Tom Trogh und der ebenfalls für Belgien startende Derk de Graaf auf den 3. Platz.

Als bestes Doppel mit deutscher Beteiligung landete Holger Waldenberger mit der Kroatin Dorjana Širola auf Platz 9 (74 Punkte). Sebastian Klussmann landete gemeinsam mit Dave McBryan (Irland) auf Platz 14 (69 Punkte), Dirk Vielhuber und Lorcan Duff auf Platz 16 (66 Punkte), Gerd Herzog und Chris Goheen (USA) auf Platz 42 (53 Punkte), Manuel Hobiger und Thorsten Zirkel auf Platz 45 (52 Punkte), Roland Knauff und Sebastian Jacoby auf Platz 49 (50 Punkte), Andy Östreich und Rudi Mewes auf Platz 66 (42 Punkte), Annegret Schenkel und Peter Meiners auf Platz 74 (36 Punkte), Vanessa Engelhardt und James Mudrak (USA) auf Platz 77 (35 Punkte), Florian Dirr und Jürgen Stelter auf Platz 81 (33 Punkte).

 

Teamquiz

 

Aus deutscher Sicht war das Teamquiz am Samstagabend der Höhepunkt des Quizwochenendes. Nach einem dritten Platz im letzten Jahr konnte Sebastian Klussmann mit seinem Team Sage Supercilia (mit dem Esten Igor Habal, dem Iren Mark Henry und dem US-Amerikaner Mark Ryder) bei starken 73 von 100 möglichen Punkten die weiteren Teams recht deutlich distanzieren. Auf dem zweiten Platz landete mit 67 Punkten Holger Waldenbergers im letzten Jahr noch siegreiches Team Europalia (gemeinsam mit mit der Kroatin Dorjana Širola, dem Belgier Derk de Graaf und dem Norweger Thomas Kolåsæter). Auf den dritten Platz kam das Team Molly McGuires des Iren Lorcan Duff (mit den drei US-Amerikanern Steve Perry, Tim Polley und Shane Whitlock).

 

Weitere Teams mit deutscher Beteiligung landeten auf folgenden Plätzen:

 

24.     We drink and we know things     Sebastian Jacoby, Roland Knauff, Andy Östreich und Vanessa Engelhardt      45 Punkte
25.     Veni Vidi Non Vici     Thorsten Zirkel, Manuel Hobiger, Céline Marlot (FRA) und Jérôme Vachet (FRA)     44 Punkte
44.     Never change a losing team     Annegret Schenkel, Jürgen Stelter, Florian Dirr und Peter Meiners     23 Punkte


 

Vollständige Ergebnisse

 

Die detaillierten Ergebnisse lassen sich auf der offiziellen Webseite (http://www.europeanquizzingchampionships.com/) der Veranstaltung einsehen.

 

Text: Manuel Hobiger